Konzertberichte


Beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Wiesloch wurden wieder einige Mitglieder für ihre langjährige aktive wie auch passive Treue zum Verein geehrt.

Als Repräsentant des Blasmusikverbands Rhein-Neckar verlieh Günther Rauchmann den verdienten Mitgliedern die Auszeichnungen für ihren Einsatz. Denn es sei wichtig und gerecht, diese Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, aktiv einbringen und ihre freie Zeit investieren, zu ehren.

Mit gleich zwei Jubiläen und etlichen Ehrungen hatte die Stadtkapelle Wiesloch allen Grund zu feiern: Sowohl das zehnjährige Dirigentenjubiläum von Harald Weber als auch die Jugendstadtkapelle mit ihrem 40-jährigen Bestehen wurden beim großen Jahreskonzert im Staufersaal des Palatins gebührend gewürdigt.

Diesen besonderen Anlass zelebrierten die insgesamt drei Orchester wie gewohnt mit einem facettenreichen Programm. Wieder einmal zeigte sich, dass Blasorchester schon immer mehr konnten als klischeehafte Marschmusik. Trotzdem steckt dahinter auch ein Fünkchen Wahrheit, denn traditionsgemäß gehören Märsche einfach zum festen Repertoire einer jeden Blaskapelle. So auch bei der Stadtkapelle – eröffnet wurde der Abend von den Nachwuchsmusikern der Juniorband unter der Leitung von Karin Seibel mit „Let’s march“.

Das gemeinsame  Konzert der Stadtkapelle Wiesloch und des MGV Frohsinn Baiertal am ersten Adventstag in der Dreifaltigkeitskirche in Wiesloch war nach den Worten des Stadtkapellenchefs Horst Kummerow zum Ende des Konzerts eine Sternstunde der Instrumental- und Chormusik in der Stadt und darüber hinaus.

In der Tat war es außergewöhnlich was die 60 Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle Wiesloch und die ca. 120 Sängerinnen und Sänger des Frauenchors Bella Canta und des Männerchors Frohsinn aus Wiesloch-Baiertal den Besuchern in der vollbesetzten Dreifaltigkeitskirche zum Besten gaben.

Horst Kummerow, der Vorsitzende der Stadtkapelle Wiesloch, kündigte das Musikkorps der Bundeswehr als „Vertreter der Champions League“ im Bereich der Blasmusik an und als das Ensemble gegen Ende des Konzerts im Staufersaal des Palatins bei einem Queen Medley gar „We are the Champions“ zum Besten gab, rundete dies einen mehr als gelungen Auftritt ab. Unter Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling wiederholte das über 50köpfige Korps den Besuch in der Weinstadt von vor zwei Jahren, diesmal im Jubiläumsjahr der Stadtkapelle, die 2016 ihr 120jähriges Bestehen feiern kann. „Sicherlich ein musikalischer Höhepunkt“, kündigte Kummerow an. Einziger Wermutstropfen: Im Staufersaal blieb doch so mancher Platz leer und alle jene, die nicht gekommen waren, haben ein grandioses Konzert verpasst.

Eröffnung des Kurpfälzer Winzerfests in Wiesloch – tolle Sache
von Hans-Joachim Janik     Kraichgau-lokal.de

Tropische Temperaturen – eigentlich schon ein KO-Kriterium – nicht in Wiesloch! Zunächst nahm ich an, angekommen am Festplatz um 17.30 Uhr, Parkplätze vorhanden, habe ich mich im Datum geirrt? Der Festplatz sehr moderat besucht, es war ja noch ne halbe Stunde Zeit ! OK – nach einem Rundgang durch den Vergnügungspark mit Probefahrt, bewegte sich der Tross auf den „Heiligen Berg“ im Gerbersruh Park. Welch Überraschung, es waren tatsächlich viele gekommen, sei es um das Gläschen Wein, gestiftet vom Winzerkeller, der Darbietung des Cha-Cha -Clubs oder tatsächlichem Interesse an der traditionellen Eröffnung. Es war voll ! Nach der Begrüßung durch den Schirmherren der Veranstaltung Oberbürgermeister Dirk Elkemann und einer feurigen Darbietung des erwähnten „Clubs zur Bewegung“ hielt der Fanfarenzug Wiesloch seinen Einzug und geleitete die „Weinhoheiten“ und ihre Untertanen ins Festzelt, das erstaunlicherweise im Nu voll besetzt war. Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Stadtgeschehen waren gekommen – will sie nicht alle namentlich aufzählen, sind ja alle bekannt – schön !