Der Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2017 der Stadtkapelle Wiesloch e.V. waren mehr als 50 Mitglieder gefolgt, die vom 1. Vorsitzenden Horst Kummerow herzlichst begrüßt wurden.

Da vorab keine Anträge an die Generalversammlung gestellt wurden, konnte zügig zu den nächsten Tagesordnungspunkten geschritten werden. Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder verlas Schriftführerin Nicole Gärtner das Protokoll der letzten Generalversammlung im Februar 2015.

Horst Kummerow eröffnete seinen Bericht über die vergangenen 2 Jahre mit einer kleinen Bildershow, um die Höhepunkte noch einmal Revue passieren zu lassen. Sein Fazit aus 2015 konnte er in diesem Jahr noch einmal bestärken. Gerade im Jubiläumsjahr zu 120 Jahren Stadtkapelle Wiesloch in 2016 konnte die Stadtkapelle mit zahlreichen herausragenden Veranstaltungen ihren Leistungsstand und ihr öffentliches Ansehen bestärken und ausbauen. So sieht Horst Kummerow das Orchester als eines der repräsentativen Aushängeschilder der Stadt Wiesloch, welches z.B. durch das Benefizkonzert des Musikkorps der Bundeswehr auch einen großen, kulturellen Beitrag innerhalb der Region leistet.

Sein besonderer Dank galt an dieser Stelle seinen bisherigen Mitgliedern des Vorstandes und Dirigent Harald Weber. Besonders die gute Harmonie zwischen den Musikerinnen und Musikern sowohl bei der Stadtkapelle als auch bei der Jugendstadtkapelle wurde hierbei lobend gewürdigt.

Dirigent Harald Weber bedankte sich in seinem Bericht beim Vorstand für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die die Grundlage für die musikalische Arbeit eines Orchesters darstellt. Den Musikerinnen und Musikern der Stadtkapelle Wiesloch galt sein besonderer Dank für das engagierte Mitwirken insbesondere im Jubiläumsjahr. Hier hob Harald Weber gerade die herausragende musikalische Leistung bei den kleineren Auftritten hervor. Diese bilden die Grundlage für das hohe Ansehen der Stadtkapelle in der Bevölkerung.

In ihrem Kassenbericht berichtete Kassiererin Heike Guder von einem soliden Kassenstand. Sie stellte nochmals heraus, wie wichtig die Einnahmen aus eigenen Konzerten, Gastauftritten und eigenen Festen sind und welchen großen Beitrag der Einsatz der Musiker gerade bei den eigenen Festen zur Finanzierung des Vereins darstellt. Ihr wurde von Kassenprüfer Willi Marko eine einwandfreie und sehr gute Kassenführung bescheinigt.

Die Jugendleiterin Christine Waibel konnte die positive Entwicklung bestätigen. So wurde die Jugendstadtkapelle in 2 Orchester aufgeteilt, um neuen, jungen Musikerinnen und Musiker den Einstieg in die Jugendstadtkapelle mit ihrem hohen Niveau durch ein Vororchester zu erleichtern. Hierbei bedankte sie sich vor allem bei Jugenddirigentin Karin Seibel für ihren Einsatz und ihre Bereitschaft, das zweite Orchester mit zu betreuen. Als eine Herausforderung stelle die Jugendleiterin das Gewinnen neuer Musikerinnen und Musiker – auch über die Bläserklassen – dar. Sie forderte daher jeden Einzelnen dazu auf, sich aktiv um neue Mitglieder zu bemühen.

Nach der einstimmigen Zustimmung zur Arbeit des Vorstandes für die vergangenen zwei Jahre, wurde noch über die vorgeschlagene Satzungsänderung bestimmt. Hierbei ging es um die Erneuerung der 20 Jahre alten Satzung gerade bei den Punkten Datenschutz. Den Änderungen wurde einstimmig zugestimmt.

Danach erfolge die Neuwahl des Vorstandes unter der Wahlleitung von Harald Weber. Wie bereits 2015 angekündigt stand Horst Kummerow endgültig nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Wie 2 Jahre zuvor gestaltete es sich im Vorfeld schwierig eine Nachfolge zu finden, doch letztendlich haben sich für alle Positionen geeignete Kandidaten gefunden. So konnten folgende neue Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt werden: 1. Vorsitzender Norbert Bönisch, 2. Vorsitzender Dieter Goldschmidt, Kassiererin Heike Guder, Schriftführerin Nicole Gärtner, Jugendleiterin Christine Waibel, sowie Andrea Hahn, Irmgard Förderer, Michaela Maurer, Robert Bönisch, Stefanie Renger und Verena Römpert als Beisitzer. Als Kassenprüfer wurden Willi Marko, Stefanie Lott und Lena Römpert gewählt.

Der bisherige Vorstand wünschte dem neuen Vorstand und im Besonderen dem neuen 1. Vorsitzenden, Norbert Bönisch, der bereits 1997 – 2008 diesen Posten innehatte, eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Zum Abschluss ergriff Dieter Goldschmidt (2. Vorsitzender) noch einmal das Wort um Horst Kummerow zu Danken.

Nach mehr als 36 Jahren Vorstandsarbeit, als Beisitzer, Kassierer, Schriftführer aber vor allem über 20 Jahre als 1. und 2. Vorsitzender, kann man sagen, dass eine Ära zu Ende geht. Horst Kummerow hat wie kein anderer die Stadtkapelle Wiesloch geprägt und durch seinen unermüdlichen Einsatz und sein Engagement den Verein zu dem gemacht, was er heute ist – eines der größten, besten und erfolgreichsten Orchester der Region mit einer familiären Atmosphäre, in der es Spaß macht zu musizieren!

Alle Anwesenden brachten durch nicht mehr enden wollende stehende Ovationen ihren Respekt und ihren Dank für diese Leistung zum Ausdruck. Der gesamte Verein freut sich, dass uns Horst Kummerow weiterhin als aktiver Musiker erhalten bleibt und sich bereit erklärt hat, bei Bedarf mit Rat und Tat zu unterstützen.

Mit dem Dank des neuen Vorsitzenden Norbert Bönisch und der Bitte um weiterhin gute Unterstützung des neuen Vorstandes durch den ganzen Verein wurde die Generalversammlung beschlossen.